Knastwörterbuch

Erstellt durch: Redaktion Gefangenenmagazin Ulmer Echo


A  
Alsbald Justizdeutsch für: nicht heute, vielleicht nächste Woche oder nächsten Monat 
oder nächstes Jahr - oder auch: nie
Abkacken Zeit im Knast verbringen, auf der Zelle hocken; allgemeiner auch: nicht klarkommen
Abpissen Urinprobe abgeben (bei Verdacht auf Drogenmißbrauch)
Acht Handschelle
Affen schieben Drogenentzugserscheinungen zeigen: Frieren, Schlaflosigkeit, 
Erbrechen, Krämpfe usw.
Allgemeiner 
Vollzugsdienst
Uniformierte Bedienstete z.B. auf den Abteilungen; haben den meisten Kontakt zu Knackis; leiden teils darunter, dass andere mit weniger Durchblick mehr zu sagen haben
Aktive Fabrikzigarette (im Gegensatz zur Selbstgedrehten)
auf Ampel 
gehen
Notrufknopf in der Zelle betätigen (dann geht vor der Zelle eine Lampe an und es kann sein, dass bald ein (s. dort) Grüner kommt)
auf tief 
tun
Etwas vor den Beamten verstecken, oder etwas von jemanden erhalten zum weglegen-
Antrag Nichts geht ohne; für alles und jedes erforderlich: Arztbesuch, Betreuung durch Seelsorger, Sozi oder Psychologen, Sonderbesuch, Telefonat, Paketmarke, Briefmarke, Papier, usw.
Arbeit Strafgefangene müssen, Untersuchungsgefangene dürfen arbeiten: sofern welche da ist. In der Regel für etwa 30% der Inhaftierten für einen Schnitt von ca. DM 10,- am Tag
Aquarium Glaskanzel in den einzelnen Abteilungen für die (s. dort) Schließer
Aufgesetzter Hausgebrautes alkoholisches Getränk; unter Hefe- und Zuckerzusatz aus Fruchtsaft erzeugt
Aufschluß Zeit, in der die Zellentür geöffnet ist
Ausführung Begleitet von Anstaltspersonen die JVA verlassen; mit oder ohne Acht, Fußfessel, Pistole
Ausgang erste Lockerung: unbegleitet die JVA verlassen, z.B. für Ämtergänge vor der Entlassung
Auswuchten Psychiatrische Behandlung, u.U. in einer (forensischen, geschlossenen) Klinik
 
B  
Ballern Einen Schuss setzen; Heroin - oder seltener andere Drogen - spritzen
Bello Toilettenschüssel
Besuch Anspruch besteht auf 1Std pro Monat, zusätzlich/länger im Ermessen der Anstalt
Besuchsraum Wartezimmerähnlicher Raum mit enormen Geräuschpegel, ohne jegliche Privatspähre
Blech Aluminiumfolie zur Heroinaufbereitung
Blubba Übliche Samstags-Knastsuppe
Blubber (Selbstgebaute) Wasserpfeife (zum Haschisch-Purrauchen)
Bombe 200g-Glas löslicher Kaffee
Brenner Selbstgebauter Kocher aus einer Dose zum Betrieb mit Öl oder Margarine
Briefe Meist einziger Kontakt zur Außenwelt; Zensur und Laufzeiten von 3-6 Wochen in U-Haft sind die Regel. Inhalte dienen manchmal  auch als Belastungsmaterial beim Prozess.
BtMer Nach dem Betäubungsmittelgesetz VerurteilteR
Bunker Aufenthalt in einer B(eruhigungs)-Zelle. In der Regel als Disziplinar-, Sicherungs- oder Beruhigungsmaßnahme. Fesselung möglich. Kann stunden- oder tageweise verordnet werden. Empfänger dieser Maßnahme erhalten in der Regel außer Shorts und Wolldecke nichts anderes. Matratze auf dem Boden ersetzt das Bett. WC im Boden eingelassen. Ununterbrochene Videoüberwachung. Externe Temperaturregelung.
 
C  
Chef Damit ist immer der Anstaltsleiter gemeint; je nach Persönlichkeit wegen fast unbegrenzter Möglichkeiten manchmal auch „Herrgott” genannt
 
D  
Dachdecker Psychologe (Dachdeckerin: Psychologin)
Daktari Anstaltsarzt, -ärztin
Drehung Selbstgedrehte Zigarette; auch: dünne Drehung
 
E  
Einfahren In den Knast eingeliefert werden
Einkauf 2mal im Monat von einem Monopollieferanten zu überhöhten Preisen. Angebot beschränkt auf die notwendigsten Dinge
 
F  
Filzen Durchsuchen (einer Person; einer Zelle)
Freigang Freigänger ist, wer draußen eine feste Arbeitsstelle hat (FB = freies Beschäftigungsverhältnis)
Freistunde Gesetzlich zustehende tägliche Frischluftzufuhr: eine Stunde Hofgang
Freizeit Möglichkeit, sich mit vielen anderen in einem verqualmten lauten Freizeitraum aufzuhalten
 
G  
Gift Rauschgift
Giftler Drogenstraftäter; Konsument illegaler Drogen
Grüner meist im Plural: die Grünen sind keine Partei, sondern die uniformierten Schlüsselgewaltigen
 
H  
Himmelskomiker SeelsorgerInnen; veranstalten z.B. Gottesdienste, auch zum Tausch von Zeitschriften u.a.m.
Hofgang Gesetzlich vorgeschriebene Freistunde für mind. 1 Std./Tag auf dem Hof innerhalb der Anstalt
Hütte Zelle; Haftraum: ca. 8m2 einschließlich Mobiliar und WC. für 1 bis 2 Personen
 
I  
Isolationshaft Komplettes abschirmen gegenüber der Außen- und Knastwelt; Kontaktsperre
 
J  
JVA Justizvollzugsanstalt, Gefängnis, Knast, Kaschott
 
K  
KäfigheiligeR AnstaltspfarrerIn; SeelsorgerIn
Kalli Kalfaktor; heute eigentlich: Hausarbeiter, zuständig für Reinigung, Materialausgabe usw.
Kas Abteilungsbeamter, basiert auf der Abkürzung für „Kaiserlicher Arrest Schließer”
Käserin dto. weibl.
Kasi oder Casi: Radio mit Cassettenrecorder
Knacki Wer zu Haft „verknackt” wurde: Bewohner des Knastes; auch: Knastologe; 
nie aber: „Knasti”
Koffer 40g-Paket Zigarettentabak
 
L  
Langzeitausgang Mit Übernachtung(en) raus dürfen; zum Ende der Haftzeit (nicht für alle Inhaftierten) möglich
Läufer Inhaftierter, der jede Gelegenheit nutzt, durch den Knast zu tigern; auch: Verteiler von Drogen. Jedenfalls bei Abteilungs- wie Fachdiensten unbeliebt
LAV Leiter Allgemeiner Vollzugsdienst: oberster „Grüner”; sehr wichtig für Atmosphäre u.a.m.
Lebendkontrolle Stündliche oder häufigere Beobachtung bei Suizidgefahr (auch nachts, meist mit Wecken)
LL Lebenslänglich: in NRW momentan meist zwischen 17 und 25 Jahre Haft
 
M  
Miefquirl Ventilator; seltener Gegenstand; wichtig, wenn Zellen im Sommer unerträglich heiß werden
Moped selbstgebauter Tauchsieder aus Gabeln, Messern
Muckibude Kraftsportraum; wichtig zum Abbau von Aggressionen
 
N  
Nachschlag Während laufender Strafzeit zu einer weiteren Freiheitsstrafe verurteilt werden
 
P  
Pack 40g-Paket Zigarettentabak
Pakete 3mal jährlich bis max. 3kg möglich (Weihnachten bis 5kg); Inhalte sind vorgegeben
Pendel Plastiktüte an einer Leine, um Gegenstände während des Einschlusses vom Zellenfenster aus in eine andere Zelle zu pendeln
Pop-Shop In verschlossener Zelle hocken
Plombe Fernseher und andere Geräte werden verplombt; auch: Freizeitsperre
Pumpe Injektionsspritze (für Drogenkonsum)
 
Q  
Qualm (größere) Freiheitsstrafe
 
R  
Revier Bereich, in dem die medizinische Versorgung stattfinden soll
Rucksack Einen Rucksack bekommen: in Sicherheitsverwahrung kommen
 
S  
SchließerIn Abteilungsbeamter/-beamtin, zuständig für den Ein-und Aufschluß  der Gefangenen
Schub Verlegungstransport; Gefangene werden in eine andere Anstalt verschubt
Schwarzmarkt ... gewährleistet das (Über)Leben im Knast
SozialklempnerIn SozialarbeiterIn; auch: Sozi
Spüli Anstaltskaffee (auch Panzersprit genannt)
Strippen Ganzkörperkontrolle
Suizid Selbstmord. Häufigste Todesursache im Knast. Gefährdete Personen dürfen meist nicht allein bleiben. Besondere Kennzeichnung der Tür („Rotes U” bzw. „Rotes Str")
SV....... Sicherheitsverwahrung im Anschluss an die Verbüßung der Strafzeit; Ende offen
 
T  
Trachtengruppe Uniformierte Vollzugsbeamte (s. Allgemeiner Vollzugsdienst)
Transporterzelle Unangenehmer Aufenthaltsort vor und nach Gerichtsterminen, Transport, Verlegung
 
U  
Ufo Undefinierbares Fleischobjekt (Frikadelle)
Umschluss Besuch in einer anderen Zelle; zu vorgegebenen Zeiten möglich
 
V  
Vollzugsschlampe Transsexueller oder bi-orientierter Knacki
 
W  
Wartezeiten (Unendliches) Warten auf Irgendjemanden oder Irgendetwas. Knast-Standard
Weghängen Sich erhängen, umbringen
Wikingerrisotto (Meist nicht genauer definierbare) Masse aus Fischresten und Reis
 
Z  
Zinker Verräter, der Belastendes über andere Gefangene oder Mittäter den Behörden erzählt

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Konto: Kath. Gefängnisverein D-dorf
IBAN DE82 3005 0110 0010 1921 77
(BIC DUSSDEDDXXX, Stadtsparkasse Düsseldorf)
Spendenquittungen werden automatisch zugeschickt - bitte Name und Adresse angeben!
© 2017 Katholischer Gefängnisverein Düsseldorf e.V.
Email gefaengnisverein@gmx.de